Nach 9,5 Stunden Fahrt durch einsame Wüstenlandschaft erreichten wir endlich Nizwa. Die untergehende Sonne strahlte die Felsen und Bergkämme an. Der fast runde Vollmond, der hinter den Zacken der Berge zum Vorschein kam, begleitete uns zu unserer Unterkunft. Willkommen in der schönsten Bergregion des Sultanats! In diesem Blogartikel erfährst du alles über die romantische Oasenstadt Nizwa und ihre Umgebung, welche sich perfekt für Ausflüge zu atemberaubenden Landschaften anbietet. Du möchtest wissen, was wir vorher erlebt haben? Dann schaue im Artikel Salalah und Umgebung: Eine einzigartige Destination im Süden vorbei.

Jenseits des majestätischen Hajar-Bergmassivs tauchten plötzlich wunderschöne Palmenhaine auf. Wir erreichten den letzten Stopp unserer Rundreise – Nizwa! Knapp 900 Kilometer sind wir an dem Tag gefahren, quasi einmal von Nord nach Süd in Deutschland.

Von der Stranddestination über Wüsteneinöde zu Bergflair an einem Tag.

Trotz umfangreicher Modernisierungen hat sich der Ort viel von seinem historischen Flair bewahrt und ist ein idealer Ausgangspunkt für die Erkundung der nahegelegenen Bergregion. Neben leckeren Datteln rühmt sich Nizwa außerdem für seine Handwerkskünste: Stöber unbedingt auf dem tollen Souk und mache dich auf die Suche nach einem besonders schönen Souvenir! Das sandfarbene Fort bietet zudem einzigartige Fotomotive bei Tag und Nacht.

  • TRADITIONELLE MÄRKTE
  • HISTORISCHE KULTUR
  • REICHE GESCHICHTE
  • KUNSTHANDWERK
  • TRADITIONEN
  • SEHENSWERTES

Oasenstadt Nizwa: Top-Sehenswürdigkeiten

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist das Fort Nizwa, welches im 17. Jahrhundert erbaut wurde und ein wichtiger Teil der omanischen Verteidigung war. Die Festung ist eine der bekanntesten historischen Stätten des Landes und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Heute beherbergt sie ein Museum, das die Geschichte und Kultur des Oman präsentiert.

Nizwa ist auch bekannt für seine beeindruckenden Oasen, die sich rund um die Stadt erstrecken. Hier kannst du grüne Palmenhaine und fruchtbare Felder bewundern, die von den traditionellen Bewässerungssystemen versorgt werden. Diese Falaj-Kanäle wurden als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet.

  • Koste leckere omanische Datteln auf dem legendären Dattel Souk
  • Bestaune das gewaltige Nizwa Fort von außen
  • Erlebe das rege Treiben auf dem traditionellen Viehmarkt
  • Bewundere die alten Bewässerungssysteme in der nahen Bergregion
  • Suche dir einen tolle Fotospot für die schöne Sultan Qaboos Moschee

Besichtigungen von heiligen Moscheen in einem arabischen Land sind immer ein Erlebnis! In Nizwa gibt es diese:

  • Al Qala’a Moschee – Eine der ältesten Moscheen der Welt. Sie hat eine wunderbare Architektur mit authentischem arabischen Charakter und umfasst eine große Kuppel und ein Minarett. Ein Bild wie aus 1001 Nacht!
  • Sultan Qaboos Moschee – Zweitgrößte Moschee im Oman
  • Al Shawadhna Moschee – Kunstvoll gestaltetes Gebäude

Sultan Qaboos Moschee – Ein weiteres Meisterwerk

Bereits von Weitem wirst du diese Moschee erkennen, denn sie ist nicht übersehbar und einfach wunderschön. Sie ist die zweitgrößte des Landes. Die große Kuppel und die vier hohen Minarette sind schon vom Stadtzentrum aus sichtbar.

Fototipp: Bei Sonnenuntergang, wenn die gegenüberliegende untergehende Sonne die Gesteinsfelsen anstrahlt, erzeugt dies einen rot schimmernden Alpenglow. Biege einfach auf der Höhe der Moschee von der Straße ab, denn es gibt keinen richtigen Haltepunkt.

Tolle Tipps für Touren in Nizwa*:

Nizwa Souk – Lasse dich treiben

Der Nizwa Souk bietet eine großartige Gelegenheit zum Einkaufen von Souvenirs und zum Schlendern. Der Dattel Souk ist besonders beeindruckend, da du hier alles probieren und sogar Tee und Kaffee trinken kannst. Dieser Teil des Wochenmarktes ist einzig und allein der süßen Frucht in allen möglichen Formen und Variationen gewidmet! Abends ist es noch angenehmer und es bieten sich tolle Fotomotive an. Es gibt einen großen Parkplatz in der Nähe. Die Atmosphäre ist meiner Meinung nach ruhiger als auf anderen Märkten, wahrscheinlich durch die abgetrennten Bereiche für verschiedene Waren.

Tipp: Buche eine Tour* und entdecke die lebendigen Traditionen rund um Nizwa!

Ein Highlight: Jeden Freitag, wenn die Sonne um 6 Uhr morgens aufgeht, findet das fesselnde Spektakel des Ziegenmarktes von Nizwa statt, eine jahrhundertealte Tradition, bei der Bauern aus der ganzen Region ihr Vieh und ihre Ernten versteigern. Hier präsentieren die Landwirte stolz ihre Kühe, Ziegen und Schafe, während Feilscher auf echte omanische Art und Weise um den Preis verhandeln. Wir waren leider nicht an einem Freitag in Nizwa und haben dieses Ereignis verpasst.

Die Einwohner sind übrigens Meister in der Herstellung von Khanjars (gebogene Dolche), die für ihren unverwechselbaren Stil und ihre Muster bekannt sind. Außerdem stellen sie Kupferwaren, Kaffeekannen, Schwerter, Lederwaren und Töpferwaren her.

  • Öffnungszeiten: Der Nizwa Souk ist täglich geöffnet, außer am Freitagvormittag. Die Öffnungszeiten variieren jedoch je nach Saison und Tag, so dass es am besten ist, im Voraus zu überprüfen, wann der Souk geöffnet ist
  • Tipp: Gehe am besten abends in den Souk, da tagsüber sehr viel los ist und vor allem auch viele Tagesbesucher aus Muscat hier sind
  • Parken: In Nizwa mussten wir zum ersten Mal Parkgebühren zahlen. Die Zahlung funktioniert nur per App oder SMS

Der Nizwa Souk ist einer der bekanntesten und ältesten Märkte in Oman. Die Atmosphäre ist sehr lebhaft und farbenfroh, mit vielen Einheimischen und Touristen, die die Gassen durchstreifen.

Tagesausflüge ab Nizwa: Ein Reiseführer für Naturliebhaber

Du hast Nizwa erkundet und bist bereit für Abenteuer? Dann hast du Glück, denn die Stadt ist der ideale Ausgangspunkt für Touren und Ausflüge in die malerische Umgebung:

  • Hajar-Gebirge
  • Jebel Akhbar
  • Tanuf Ruinen
  • Birkat Al Mouz
  • Wadi Tanuf
  • Wadi Nakhar
  • Al-Hamra
  • Al Hoota Cave
  • Bahla Festung
  • Jabreen Festung

Hajar-Gebirge – Besuche Omans höchsten Berg

Das Hajar-Gebirge im Oman ist ein Eldorado für Extremsportarten und Naturliebhaber. Der „Grüne Berg“ Jabal Akhdar gilt als eines der schönsten Wandergebiete und ist bekannt für sein nachhaltiges Bewässerungssystem, das zum UNESCO-Welterbe gehört. Hier befindet sich eine der fruchtbarsten Regionen des Landes, die seit Jahrhunderten von den Bewohnern durch ein System von schmalen Kanälen bewässert wird. Der Jebel Shams bietet mit fast 3.000 Metern Höhe den besten Blick auf die spektakuläre Schlucht des Grand Canyon des Oman. Tipp: Im April ist es besonders schön, wenn die Rosenblüte in vollem Gange ist.

Für den Jebel Shams ist das Dorf Ghul der ideale Ausgangspunkt. Von dort kannst du noch circa 10 Kilometer mit dem PKW zu einer Schotterpiste fahren. Danach wurden wir von einem Guide angesprochen, der uns die letzten 10 Kilometer bis zum Aussichtspunkt für 25 OMR nach oben fahren wollte. Am Ghul Dorf kostet es 35 OMR. Vom Aussichtspunkt siehst du u.a. das Wadi Ghul. Hier treffen die steilen Gebirgszüge der rötlich schimmernden Hajar-Berge auf die grünen Wadis in den Flusstälern zusammen.

Staune am Jebel Shams, dem höchsten Punkt im Oman, über die schiere Weitläufigkeit. Die monumentalen Gebirgslandschaften rauben einem fast den Atem!

Misfat al Abriyeen – Besuche eines der schönsten Dörfer der Welt

Besuche die charmante Palmenoase Misfat Al Abriyeen in den Bergen hinter Al Hamra und erlebe die traditionelle omanische Architektur mit eng aneinander gebauten Steinhäusern, schmalen Gassen und Terrassenfeldern. Nehme unbedingt festes Schuhwerk mit und folge den Wegmarkierungen, um durch das Dorf zu spazieren. Frauen und Männer sollten Schultern und Knie bedecken, am Eingang des Dorfes steht extra dafür ein Hinweisschild. Vom „Halwa Coffee“ hast du einen tollen Rundumblick.

Die asphaltierte Strecke schlängelt sich in Serpentinen über neun Kilometer den Berg hinauf und mündet schließlich auf einem Parkplatz. Es ist kein Geländewagen erforderlich. Hier musst du dein Auto abstellen, denn Misfat Al Abriyeen darf nur zu Fuß betreten werden. Tipp: Übernachte im Hotel Hissen-Al Misfah oder plane mindestens 2 Stunden für deinen Besuch ein. Es gibt ein paar Restaurants, Gästehäuser und Cafés vor Ort.

Die Einwohner von Misfat Al Abriyeen leben immer noch nach alten Bräuchen und Traditionen, einschließlich des Anbaus von Datteln, Gemüse und Obst auf den Terrassenfeldern.

Eine Begegnung mit Misfat

Misfat ist ein einzigartiger Ort in Oman, der trotz seiner Beliebtheit bei Touristen seine Ursprünglichkeit bewahren konnte. Es ist wichtig, die Privatsphäre der verbleibenden Dorfbewohner zu respektieren und angemessene Kleidung zu tragen. Fotografieren ohne Erlaubnis ist nicht gestattet. Misfat ist bekannt für seine vielen Quellen, die für eine üppige Vegetation sorgen.

Diese liebliche Bergoase gehört zu den eindrucksvollsten Orten des Landes.

Mir hat der Ort sehr gut gefallen, und es waren überraschend wenig Touristen unterwegs. Folge einfach den Wegmarkierungen und schlendere gemütlich durch die grünen Terrassenfelder zwischen den großen Palmen entlang der Bewässerungskanäle. Du wirst dich inmitten einer Oase widerfinden, die trotz des Tourismus ein erstaunlich friedvoller und ruhiger Ort ist. Einfach traumhaft!

Birkat Al Mouz – Wandere entlang des alten Bewässerungssystems

Birkat Al Mouz ist für seine interessanten Ruinen und das historische Bewässerungssystem von Falaj bekannt. Es wird seit Jahrhunderten zur Bewässerung der Plantagen genutzt. Die Gegend ist von malerischen Landschaften, Bananenplantagen und pittoresken Bergen umgeben und bietet einen atemberaubenden Panoramablick auf die umliegende Natur. Was für eine Kulisse!

Nizwa und Birkat Al Mouz sind nur 30 Minuten Fahrt voneinander entfernt. In Birkat Al Mouz kannst du entweder entlang der Straße oder des alten Falaj-Entwässerungssystems bis zu den Ruinen spazieren. Auf jeden Fall solltest du die alte Festung erklimmen, die hoch über dem Dorf thront. Vorbei an den staubigen Häuserruinen geht es über steinige Wege, aber der Aufstieg lohnt sich. Von oben hast du einen wahnsinnig tollen Ausblick über die Stadt, die Berge und die Palmenoasen. Die traditionellen Lehmhäuser sind allgegenwärtig, prägen das Dorfbild und spiegeln die omanische Architektur wider. Schaue dir in Ruhe die Details an, die noch vorhanden sind, wie die Ornamente, Fenster oder Treppenstufen.

Ausflugstipps: In der Nähe befindet sich das Wadi Al Muaydin, eine tiefe Schlucht mit spektakulären Felsformationen und Wasserbecken. Birkat Al Mouz ist auch der perfekte Ausgangspunkt, um den Jebel Akhdar zu besuchen. Es gibt Guides, die dir anbieten, dich nach oben zu bringen. Die Fahrt dauert 40 Minuten, und für 25-30 OMR kannst du dort 2-3 Stunden verbringen. Es ist wirklich ein Erlebnis wert!

Die Lage der Ruinen inmitten der grünen Oasenlandschaft macht es zu einem idyllischen Ort zum Wandern und Entspannen.

Tanuf – Entdecke die alte Lehmstadt

Tanuf ist eine alte Lehmstadt etwa 20 km hinter Nizwa. Die Stadt wurde während des Jebel-Akhdar-Aufstands Ende der 1950er-Jahre von der englischen Luftwaffe zerstört. Der Ort ist nicht ausgeschildert und war wie ausgestorben. Hinter den Ruinen führt ein Weg ins Wadi Tanuf, hier ist unbedingt ein Geländewagen notwendig.

Wind und Wetter haben Tanuf in eine bizarre Kulisse verwandelt, die Moschee und einige Häuser sind noch gut erhalten. Besonders interessant für Reisende, die alte Gebäude mögen und außergewöhnliche Fotomotive suchen!

Bei einem Ganztagesauflug* kannst du einige diese Sehenswürdigkeiten kennenlernen!

Hoteltipp: Nima Guest house* – Eine klare Empfehlung von mir, denn diese Unterkunft war die beste während der gesamten Rundreise. Das Hostel liegt total zentral, aber dennoch in einer sehr grünen Umgebung. Der Nizwa Souk liegt 700 m von der Pension entfernt. Die Zimmer sind groß und sehr sauber und es gibt eine komplett ausgestattete Küche. Der Inhaber ist sehr nett und das Frühstück kostet 1 OMR. Der kleine Balkon mit Blick auf die grünen Bäume war unschlagbar. Die Lage ist ausgezeichnet. Wenige Gehminuten zum Marktplatz und zum Fort. Viele Geschäfte in der Nähe.

Restaurant-Tipps in Nizwa:

  • Al Ghawas Restaurant: Asiatisches Restaurant mit einer großen Auswahl an Speisen
  • Al Yahar Restaurant: Direkt neben dem Al Ghawas Restaurant, serviert jemenitisches Essen
  • Hyderabadi Dainty: Exzellente indische Küche zu fairen Preisen, außerhalb des Zentrums gelegen
  • Al Masharef for Turkish Food: Gute türkische Küche mit günstigen Preisen

Hast du Lust bekommen, die Oasenstadt Nizwa zu erkunden? Kennst du noch weitere Sehenswürdigkeiten in Nizwa oder hast du Tipps für Tagesausflüge? Das ist mein letzter Beitrag zu meiner Oman Rundreise im Februar/März 2023. Ich hoffe, es hat dir gefallen. Planst du schon deinen Oman Urlaub? Kontaktiere mich gerne, wenn du Fragen hast.

Vielleicht gefällt dir auch das:

4 Kommentare

  1. Hi Meike,

    deine Oman-Tour ist echt cool. Und traditionell gebliebene Orte wie Misfat finde ich besonders spannend. Gibt es dort eigentlich sowas wie öffentlichen Verkehr (Linienbusse), oder ist man auf ein privates Auto angewiesen?

    Liebe Grüße
    Dennis

    1. Hey Dennis, danke dir! ☺️ Ja, die gibt es auch, vor allem in den Städten. Überlandbusse gibt es auch, aber das Autofahren ist dort so easy und unkompliziert, das Touristen die Busse wohl eher nicht nehmen denk ich! Lg, Meike

  2. Hallo Meike, toller Bericht. Danke dafür. Habe auch gleich ein paar Fragen zu Muscat und Umgebung. Wir fliegen im Dezember für 9 N. nach Muscat und wollen von dort dann vier Tage mit dem Mietwagen (kein Allrad) die Gegend erkunden.
    Wir machen auch eine Nacht im Wahabi Rustique Camp in der Wüste, werden da aber irgendwo abgeholt, da wir nur ein normales Auto haben. Dann sind schon 2 Tage Mietwagen weg, gibt es auf dem Weg von Muscat zur Wahabi Sands Wüste oder zurück noch schöne Stopps zum anschauen?
    Ich möchte unbedingt nach Nizwa und Misfat. Meinst ud das kann man in einm Tag machen von Muscat aus? Oder sollen wir das an jeweils einen Tag machen?
    Liegt auf dem Weg vielleicht ein schönes Wadi, das man mit einem normalen Pkw erreichbar ist?
    Wie sieht es mit den Bussen in Muscat aus, kommt damit zurecht und fahren die regelmäßig?
    Mehr fällt mir im Moment nicht ein, vielleicht hast du ja noch den einen oder anderen Tipp für uns. Lieben Dank.

    1. Liebe Marion. Danke für den Kommentar und deine Fragen. Also in der Nähe von Al Wasil (Ausgangspunkt für Touren in die Wahiba Sands) liegt z.B. das Wadi Bani Khalid. Da waren wir auch. Ist ein sehr schönes Wadi und gut zu erreichen (mit PKW), daher aber auch etwas touristischer. Es kommt drauf an, auf welchem Weg ihr nach Muscat zurückfahrt. Über Sur gibt es einige Wadis an der Küste, wie das Wadi Tiwi. Da könnt ihr zumindest einen Teil mit dem Auto fahren, oder ihr lasst euch von Einheimischen nach oben bringen. Nizwa und Misfat an einem Tag finde ich zu viel. In Nizwa gibt es eine Menge zu erkunden und in Misfat auch. Zudem liegt Misfat eine Stunde nördlich von Nizwa entfernt und Nizwa knapp 2 Stunden von Muscat. Die Busse in Muscat sind regelmäßig gefahren, ich schicke dir dazu noch einen Link vom Fahrplan per E-Mail.

      Liebe Grüße, Meike

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner