Willkommen zu einem faszinierenden Abenteuer in der einzigartigen Destination Salalah! Der Süden des Sultanats bietet landschaftlich alles, was einen Sehnsuchtsort für Urlauber auszeichnet. Alles hier versprüht Urlaubsfeeling pur! Welche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele du dir in Salalah und Umgebung nicht entgehen lassen darfst, erfährst du im folgenden Blogbeitrag. Erfahre außerdem mehr über die Bedeutung von Weihrauch und lasse dich von unserem kleinen Missgeschick am Strand überraschen.

Salalah, die Hauptstadt der Region Dhofar im Süden des Oman, liegt am Arabischen Meer am Fuße des Dhofar-Gebirges. Einige Sehenswürdigkeiten, die du in der Stadt besuchen solltest, sind die Sultan Qaboos Moschee und der traditionelle Haffah Souk, der für den Verkauf von Weihrauch bekannt ist. Der würzig-zitronige Duft des Harzes liegt einfach überall in der Luft! Verpasse auf keinen Fall die Blowholes in der Nähe des Mughsail Beaches: Bei starker Brandung schießen hier bis zu 10 Meter hohe Wasserfontänen aus der Erde und bieten ein atemberaubendes Schauspiel.

Salalah und Umgebung – Wo das Grün der Palmen auf das Blau des Meeres trifft. Du fühlst dich inmitten einer orientalischen Traumwelt!

Salalah ist ein beliebtes Ziel für Strandurlauber, Taucher und Kulturinteressierte. Das tropische Ambiente mit kilometerlangen karibischen Sandstränden, Kokospalmen, Mangobäumen, Papaya- und Bananenplantagen hat mich total fasziniert. Auch die Kamelherden auf den Straßen und die seltenen Weihrauchbäume sind typisch und besonders für die Region.

Du möchtest wissen, was wir bisher erlebt haben? Dann schaue gerne im Artikel: Von der Wüste bis zum Meer: Eine Rundreise durch den Oman vorbei. Unsere Reise ging danach zurück in den Norden nach Nizwa, hier findest du weitere Informationen.

Beste Reisezeit und die Khareef Season

Die ideale Reisezeit für einen Badeurlaub in Salalah ist von Oktober bis März. Dann ist es nicht allzu heiß – tagsüber herrschen Temperaturen von 25-30 Grad und das Wasser hat im Schnitt 25 Grad. Außerdem ist es meist trocken. Eine Besonderheit ist der jährlich zwischen Juni bis September auftretende „Khareef“ Monsun. In dieser Zeit kommen Omanis, aber auch Touristen aus aller Welt nach Salalah, um an diesem Naturwunder teilzuhaben. Wenn du jedoch gerne Urlaub am Strand machst, eignet sich diese Zeit eher weniger.

Khareef, was auf Arabisch „Herbst“ bedeutet, ist eine saisonale Wetterperiode im südlichen Dhofar. Die Landschaft ist erstaunlich grün, die Hügel sind von weißem Nebel umgeben, und fast 24 Stunden am Tag fällt leichter Regen. Für mich unvorstellbar! Im Gegensatz zum extrem heißen Wetter im restlichen Oman mit über 40 Grad herrscht ein kühles, erfrischendes Wetter. In dieser Zeit findet auch das jährliche Khareef Festival statt. Der Regen-Segen wird während der Monsun-Zeit regelrecht zelebriert. Die Einheimischen freuen sich auf den Regen.

Zwischen Wadis, Bergen, kristallklarem Meer, goldenen Stränden und Sandwüsten gibt es für Naturliebhaber im Oman eine Menge zu entdecken. Dennoch gibt es nichts, was den Oman so sehr in ein atemberaubendes blühendes Paradies verwandelt wie die Khareef-Saison.

Bin ich im Paradies? Wir kamen am späten Nachmittag in Salalah an und checkten in unser Apartment ein. Mit direktem Meerblick. Wow! Die Unterkunft an sich kann ich zwar nicht unbedingt empfehlen, aber zumindest den Ausblick und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir starteten gleich zum ersten Strandspaziergang am Dahariz Beach. Diese Strandpromenade ist kilometerlang und ist mit zahlreichen Restaurants und Cafés geschmückt, denn die weitläufigen, palmengesäumten Strände sind bisher vom Massentourismus verschont geblieben. Die Bauwerke sind meist in hellem, fast weißem Ton gehalten.

Meine persönlichen Highlights in Salalah:

  • Mughsail Beach
  • Wadi Darbat
  • Sultan Qaboos Moschee
  • Das super leckere, frische und günstige Obst an jeder Ecke
  • Apartment mit Meerblick
  • Dromedare überall

Tipps für tolle Sehenswürdigkeiten in Salalah

  • Weihrauchmuseum: Wenn du mehr über den Weihrauch erfahren willst, lohnt sich ein Besuch des „Museum des Weihrauchlandes“ (The Museum of the Frankincense Land). Hier erhältst du viele interessante Informationen und geschichtliche Hintergründe rund um dieses wertvolle Räucherwerk. Das Museum besteht aus zwei Teilen: die History Hall, sowie die Maritime Hall. Eine umfassende Ausstellung, die die verschiedenen Arten von Weihrauch, ihre Verwendung in der Geschichte und Kultur des Oman sowie die Bedeutung des Weihrauchs im Handel und in der Medizin erwartet dich hier
  • Al-Baleed Archaeological Park: Der Al-Baleed Archaeological Park ist eine UNESCO-Weltkulturerbestätte und bietet einen Einblick in das Leben im alten Oman. Hier kannst du die Ruinen einer alten Stadt erkunden, die seit über tausend Jahren besteht
  • Haffa Souk: Der Haffa Souk ist ein authentischer Markt, der eine Vielzahl von duftenden Weihrauchprodukten, exotischen Gewürzen und Kunsthandwerke anbietet
  • Salalah Gardens Mall: Großes Einkaufszentrum
  • Taqah: Hier kannst du das rund 250 Jahre alte Taqah Fort besichtigen, welches ein großartiges Beispiel für die omanische Architektur ist. Auch die Moschee im Ort ist sehenswert. In der Umgebung von Taqah befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Khor Rori. Diese altsüdarabische Stadt gehört zum UNESCO-Welterbe und ist ein interessantes Ziel für Geschichts- und Kulturinteressierte
  • Gravity Hill/Magnetic Field: Das ist ein sehr mystischer Ort, denn hier soll sich dein Auto in einer Art Schwerelosigkeit befinden, denn es bewegt sich an einem gewissen Punkt von alleine den Berg hinauf
  • Shanfari Moschee: Zweitgrößte Moschee der Stadt mit schöner Architektur
  • Al Husn Palast: „Palast des Sultans“ – ein Beispiel für die moderne omanische Architektur und die umliegenden Gärten und gepflegten Grünflächen sind einen Besuch wert

Ausflugsidee: Unternehme eine historische Stadtführung* mit einem ortskundigen Guide.

Tipp: Wenn du von Salalah in westliche Richtung fährst, gelangst du an viele verschiedene Aussichtspunkte (zum Beispiel Aqhishan viewpoint). Dort findest du unzählige Trekkingpfade, Wadis und natürlich noch mehr tolle Strände. In der Region gibt es sehr viele Dromedare, die keine Angst haben, auf die Straße zu laufen. Fahre also immer achtsam! Auch Esel und Kühe kreuzten immer mal unseren Weg.

Al Haffa Markt – Weihrauch, Weihrauch, Weihrauch

Der alte Haffah Souk in Salalah ist definitiv einen Besuch wert, denn hier dreht sich alles um Weihrauch. Es gibt aber auch viele andere traditionelle Andenken aus der Dhofar Region zu entdecken. Sobald du den Souk betrittst, bist du von einem wunderbaren Duft umgeben. Während der Khareef-Saison finden hier traditionelle omanische und dhofarische Aufführungen statt.

Du findest eine große Auswahl an Weihrauch in verschiedenen Formen und Qualitäten – von Stücken über Lotions bis zu Ölen. Zum Räuchern, Einreiben oder zum Kauen. Die einheimischen Frauen bieten in ihren kleinen Läden außerdem eine Vielzahl anderer Duftstoffe an, darunter mildes Sandelholz und würzige Myrrhe. Es duftet aus den zahlreichen Läden der Händler, in denen sich das Harz bis an die Decke türmt.

Achtung: Es gibt noch den „Al-Hafah new souq“- dieser ist aber nicht zu empfehlen! Hier befinden sich nur aneinandergereihte Geschäfte, an die du sogar mit dem PKW heranfahren kannst. Perfekt für die faulen Omanis, eher langweilig für Touristen und ohne jeglichen Charme.

Tipp: Der Weihrauchsouk ist ein sehr traditioneller Markt. Hier solltest du hinkommen, wenn du das Wundermittel als Souvenir kaufen möchtest, denn hier war er mit Abstand am günstigsten!

Nicht verpassen: Bitte fahre nicht an den unzähligen Obstständen vorbei, die entlang der Straßen stehen. Hier gibt Früchte, für die die fruchtbare Region bekannt ist: Von Bananen bis Kokosnüssen und Orangen ist hier alles zu finden! Probiere unbedingt die Papayas und Mangos. Ein Fest für deinen Geschmackssinn! So was wirst du in Deutschland nicht finden. 🙂 Kokosnussbäume sind in Salalah allgegenwärtig, was den Kokosnusssaft zu einem der bekanntesten frischen Säfte der Stadt macht.

Sultan Qaboos Moschee – Die kleine Schwester der Großen Moschee in Muscat

Die Sultan Qaboos Moschee im Herzen von Salalah ist eine wunderschöne und majestätische religiöse Stätte, die oft als die kleine Schwester der beeindruckenden großen Sultan Qaboos Moschee in Muscat bezeichnet wird. Obwohl sie etwas kleiner ist, ist sie keineswegs weniger atemberaubend. Die Moschee wirkte sowohl bei Tag als auch bei Nacht sehr imposant auf mich und der schöne gepflegte Garten bietet ein schönes Fotomotiv.

Die Moschee, die in strahlendem Weiß erstrahlt, wird von zwei anmutigen und schlanken Minaretten sowie einem Kuppeldom von 36 Metern Höhe geschmückt. Im Inneren beeindruckt das Gebetshaus mit einer herrlichen Ruhe, wunderschönen Gewölben und gemusterten Marmorböden. Das Gebäude bietet Platz für 3.200 Gläubige.

Wenn du die Sultan Qaboos Moschee in Muscat nicht gesehen hast, ist das hier die perfekte Alternative!

Gut zu wissen: Für Nichtmuslime ist die Moschee von Samstag bis Donnerstag von 8 bis 11 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, aber halte dich unbedingt an die Regeln, die am Eingang erläutert werden! Kopftuch und bedeckte Schultern und Beine sind für Frauen Pflicht.

Tipp: Kurz vor der Schließung (circa 10.30 Uhr) waren kaum andere Touristen vor Ort und so konnten wir die Stille in dem offenen Innenhof genießen.

Salalah Fototipp: Die Moschee bei Nacht!

Salalah Central Market – Einkaufen auf omanisch

Der Central Markt befindet sich in der Nähe der Sultan Qaboos Moschee. Es gibt verschiedene Sektoren für Fleisch/Schlachtung, Fisch und für Obst und Gemüse. Die Fleischhalle ist absolut nichts für Vegetarier, denn es liegen abgetrennte Tierköpfe herum. Hier verirren sich nur selten Touristen, daher eine klare Empfehlung von mir. Es hat niemanden wirklich interessiert, dass wir dort herumgelaufen sind und Fotos gemacht haben.

Das Bummeln durch den Zentralmarkt empfand ich als angenehmes und interessantes Erlebnis. Die Händler waren freundlich und ließen mich in Ruhe, sobald ich höflich abwinkte. Auch die stolzen Fischverkäufer störte es nicht, als ich Videos und Fotos von ihrem Fang machte. Die Fleischabteilung ist jedoch ein Ort, an dem ich nicht verweilen wollte. Auch wenn ich schon viele lokale Märkte weltweit gesehen habe, sind abgetrennte Tierköpfe auf dem Boden doch ein sehr gewöhnungsbedürftiger Anblick. Die Verkäufer und Metzger sitzen hier zwischen Bergen von Fleisch und zerlegen ihre Ware. Das nicht-identifizierbare Fleisch hängt an Stangen und liegt überall herum. Nicht gerade appetitlich!

Der Markt bietet jedoch eine reiche Auswahl an saftigen Datteln, frischem Obst, buntem Gemüse, lokale Süßigkeiten, Honig, Butter, Kunsthandwerk und fangfrischem Fisch. Zudem gibt es regionales Fleisch wie Ziege, Rind oder Kamel. Alles ist relativ hygienisch und sauber.

Salalah und Umgebung: Entdecke das tropische Paradies

Die Umgebung von Salalah ist einfach nur wunderschön. Du kannst hier gut und gerne zwei Wochen bleiben und hast immer noch nicht alles gesehen. Der Oman bietet 1.700 km unberührte Küste mit malerischen Stränden und Lagunen, die von warmem Wasser umspült werden. Jeder Strand ist einzigartig und das Beste daran ist, dass du sie meistens für dich allein hast. Im Folgenden zeige ich dir die schönsten Salalah Ausflugsziele.

Mughsail Beach – Was für ein Traumstrand!

Möchtest du an einem wunderschönen Strand verweilen? Dann ist der Mughsail Beach der perfekte Ort! Der gut acht Kilometer lange Küstenabschnitt mit dem weißem Sand und dem azurblauem Meer hat es unter meine Top 3 der schönsten Strände geschafft! Wir waren teilweise ganz alleine vor Ort. Am meisten fasziniert haben mich diese pastellfarbenen Töne von Sand, Meer und Himmel. Das habe ich noch nie gesehen! Das Meer hatte 26 Grad Wassertemperatur und war super angenehm zum „Abkühlen“. Manchmal kommen sogar die Dromedare an den Strand, vor allem in den heißen und feuchten Sommermonaten.

Mughsail Beach – Tauche ein in die türkisfarbenen Fluten!

Die Umgebung des Strandes wird von schroffen Felsen und grünen Palmen umrahmt und bietet somit ein wahres Strandparadies. Es ist ein großartiger Ort zum Schwimmen, Schnorcheln oder einfach nur die Sonne und die Aussicht genießen.

Weitere schöne Strände in der Umgebung

  • Stadtstrand von Salalah: Dahariz Beach mit der Khawr Ad Dahariz Lagune
  • Salalah Rotana Resort West Beach: Hier bekommst du pures Karibikfeeling in der Nähe des Resorts* mit langem Sandstrand und türkisblauem Wasser
  • Fazayah Beach: Wenn du nach dem Mughsail Beach noch weiter and der Küste entlang fährst, gelangst du zum nächsten Highlight: Ein wunderschöner Strandabschnitt mit weißem Sand, kristallklarem Wasser und einer spektakulären felsigen Küstenlinie. Viele Omanis bezeichnen den Fazayah Beach als den schönsten Strand im Südoman. Tipp: Kombiniere einen Ausflug mit einer Tour* an der Westküste

Mein Highlight: Wenn du einen der Strände besuchst, solltest du auf jeden Fall bis zum Sonnenuntergang bleiben. Der schönste Sonnenuntergang während meiner Zeit im Oman war definitiv am Mughsail Beach.

Ein kleines Missgeschick am Strand

Auf dem Weg nach Mirbat wollten wir uns noch kurz ins kühle Nass stürzen und waren voller Vorfreude. Jedoch wurden wir bald mit einer unerwarteten Herausforderung konfrontiert: Wir wollten so nah wie möglich an den Strand fahren, und die ersten Meter hat das auch wunderbar geklappt. Aber dann begann unser Nissan Sunny im weichen Sand zu kämpfen. Die Räder drehten sich, und dann war es auch schon passiert… Der Versuch des Beschleunigens ließ das Auto nur noch tiefer in den weichen Untergrund sinken. Oh nein!

Und jetzt? Ich hatte schon bald ein Idee! Ich kontaktiere einen Guide, den ich am Vortag über Instagram kennengelernt habe. Er fragte uns ohne zu Zögern, wo wir sind und machte sich auf den Weg. Etwa 45 Minuten später war der arme Nissan Sunny auch schon befreit. Unser Retter war übrigens der Omani Yousuf, ein Guide aus Salalah. Er bietet Mehrtagestrips in die Wüste Rub al-Khali an, das „Leere Viertel“, wie die Beduinen sie nennen. Wenn du Interesse an einer Tour hast, kann ich dir gerne die Kontaktdaten geben.

Marneef Cave und Blowholes – Ein einmaliges Naturschauspiel

Die Marneef Cave und Blowholes sind ein spektakuläres Naturschauspiel in der Nähe von Salalah. Die Blowholes sind Meereshöhlen, aus denen durch den Druck der Wellen bis zu zehn Meter hohe Wasserfontänen schießen. Es ist ein beliebter Ort für Touristen, um den Sonnenuntergang, die Aussicht auf das Meer und die Naturgewalten zu bestaunen.

Für die Blowholes muss eine gewisse Strömung da sein, meistens sind in der Monsunzeit die Fontänen am höchsten. Sie werden durch unterirdische Wassertunnel an die Oberfläche gedrückt. Es gibt ein kleines Café & Restaurant vor Ort.

Wadi Darbat – Oasen-Feeling pur

Das Wadi Darbat ist eines der schönsten und malerischsten Wadis im Oman und vor allem in der Regenzeit ein wahres Naturhighlight. Der Regen taucht die Region in ein sattes Grün und es entsteht sogar ein atemberaubender Wasserfall an der steilen Felswand. Aber auch in der Trockenzeit ist das Wadi einen Besuch wert. Ein weiteres Highlight: Du kannst den kleinen See im Wadi mit einem Tretboot befahren. Vor allem für Kinder ist das ein riesen Spaß! Das Tal ist bekannt für seine zahlreichen Kamele, die frei herumlaufen und eine besondere Atmosphäre schaffen.

Tipp: Du kannst direkt am Wasserfall parken oder bis zum größten Pool fahren (asphaltierte Straße). Die kurze Bootsfahrt am Eingang des Wadis kostet 5 OMR für 15 Minuten.

Mirbat – Charmantes Fischerstädtchen

Mirbat war einst eine bedeutende Handelsstadt für Ostafrika. Heute sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Hafen und das Mirbat Castle. Die Altstadt versprüht nicht wirklich orientalischen Charme, denn alles wirkte mit den baufälligen und eingefallenen Häusern wie verlassen auf mich. Am Hafen gibt es einen Fischmarkt und einige Restaurants. Ein ganzer Fisch kostete 5 OMR.

Eines der bekanntesten Wahrzeichen ist das Mirbat Castle. Es wurde im 19. Jahrhundert erbaut und war einst eine wichtige Verteidigungsanlage für die Stadt. Das Fort besteht aus einer Reihe von Türmen und Zinnen, die von einer massiven Mauer umgeben sind. Im Inneren gibt es viele ausgestellte Räume mit Infotafeln und einige Wohn- und Lagerräume. Hier stehen die omanische Kultur, Geschichte und Flora und Fauna im Mittelpunkt. Heute ist das Fort als Museum restauriert, für die Öffentlichkeit zugänglich und ein beliebtes Ziel für Touristen und Geschichtsinteressierte.

Vom Dach hast du einen schönen Panoramablick auf den Strand. Die Altstadt ist allerdings auch von oben nicht sonderlich sehenswert. Du verpasst also nichts, wenn du diesen Ort nicht besuchst. Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 16 Uhr, Freitags 9 bis 11 Uhr

Tipp: Mirbat ist ein guter Ausgangspunkt zum Tauchen und Schnorcheln*, hier gibt es eine artenreiche Unterwasserwelt! Unweit befinden sich die Eagles Bay sowie das Shaab Ashra Riff.

Nabi Ayub – Das Grabmal Hiobs

Wer nicht weiß, woher die „Hiobsbotschaft“ kommt, sollte diesen Ort besuchen! Circa dreißig Autominuten nordwestlich von Salalah kannst du eine kulturelle Perle der Region besuchen. Inmitten einer bergigen Landschaft, die mit einer überraschend vielseitigen Flora aufwartet, befindet sich das Mausoleum des Hiobs, unter Einheimischen auch als Nabi Ayub bezeichnet.

Das Mausoleum selbst ist eine kleine Moschee, die, zugegeben, nicht besonders spektakulär aussieht. Es ist ziemlich einfach und schmucklos gehalten. Trotzdem hat sie eine enorme historische Bedeutung und ist eine wichtige Pilgerstätte für Muslime. Im Inneren befindet sich der Sarkophag von Hiob, der sowohl in der Bibel als auch im Koran erwähnt wird. Direkt neben der Moschee kannst du einen 40 Zentimeter langen Fußabdruck von Hiob besichtigen.

Weitere Tipps für deine Tagesausflüge für Salalah und Umgebung*:

Powered by GetYourGuide

Ab Salalah bietet sich natürlich auch eine Wüstensafari im leeren Viertel “Rub Al Khali” an. Erlebe einen atemberaubenden Sonnenuntergang* und beobachte, wie die Dünen in ein wunderschönes Gold getaucht werden. Du möchtest während deiner Reise online erreichbar sein? Dann kann ich dir eine e-SIM* empfehlen!

Die Bedeutung von Weihrauch für die Region Salalah

Die Region Dhofar im Oman gilt als das Ursprungsland des Weihrauchs. Über die Weihrauchstraße, eine der ältesten Handelsrouten der Welt, wurde das getrocknete Harz mit Dromedaren zum Mittelmeer transportiert. Heute ist die Straße eine wichtige historische Route, die zu den UNESCO-Weltkulturerbestätten des Oman gehört.

In der Region gedeihen die einzigartigen Weihrauchbäume und in Salalah erfüllt ein einzigartiger Weihrauchduft die Märkte. Dhofar ist aufgrund der geografischen und klimatischen Bedingungen ideal für den Anbau geeignet und daher eine wichtige Region für die Weihrauchproduktion.

Der Oman ist der größte Weihrauch-Exporteur der Welt und das Harz ein natürliches Wundermittel:

  • SPIRITUELLE BEDEUTUNG
  • REINIGENDE UND HEILENDE WIRKUNG
  • RELIGIÖSE PRAXIS
  • LINDERNDE WIRKUNG
  • MEDIZINISCHE BEDEUTUNG
  • WICHTIGER WIRTSCHAFTSFAKTOR

Tipps für Restaurants in Salalah

  • Baalbeck Lebanese Restaurant: Mein absolutes Lieblingsrestaurant in Salalah, mega leckere Falafel, günstig, und perfekt für den Omani Drive In geeignet
  • Hassan Bin Thabit Restaurant: Sehr gutes vegetarisches Restaurant
  • The Milan’s Restaurant (absolute Empfehlung!): Das „Restaurant“ sieht aus wie eine Kantine und es gibt keine Speisekarte. Wir haben nicht verstanden, was wir bestellt haben, aber was dann an den Tisch gebracht wurde, war der Hammer! Eine geniale vegetarische indische Küche und das günstigste Essen während der gesamten Rundreise (2 OMR für 2 Personen, also knapp 5€)
  • Traditional Restaurant: Hier gibt es authentisches lokales Essen für wenig Geld. Aber eher für Fleischesser gedacht
  • Hassan bin Yousif for Omani Sweets: Leckeres Halwa in allen Varianten
  • Eines der berühmtesten Gerichte ist Kamel-Meshkak, ein Kebab aus Kamelfleisch (serviert mit speziellen omanischen Gewürzen)

Unterkunft in Salalah (keine Empfehlung): ALmansor furnished apartment* – Das Apartment liegt nur wenige Schritte vom Strand Dahariz entfernt und bietet somit direkten Meerblick. Aber das war auch schon das Beste… Die Ausstattung war leider ziemlich veraltet und das Apartment nicht wirklich sauber. Das Preis-Leistungsverhältnis ist dafür unschlagbar, da du hier mit Meeresrauschen aufwachst. Selbst 9.30 Uhr morgens war der Strand noch menschenleer.

Warst du schon einmal in Salalah und Umgebung? Welche Sehenswürdigkeiten und Unterkünfte* in Salalah kannst du empfehlen? Hast du nun Lust bekommen, die Stadt zu entdecken?

Vielleicht gefällt dir auch das:

6 Kommentare

    1. Danke Dir Dennis! Oh ja, ich konnte das zuerst gar nicht glauben, als ich das erfahren habe. Einfach unvorstellbar, dass sich von einer kargen und trockenen Landschaft auf einmal alles zu grün und üppig ändert. Aber ich wüsste nicht, ob mir diese Luftfeuchtigkeit und der ständige Regen gefallen würden! Dann reise ich glaube ich doch lieber in den Wintermonaten und entkomme unserem grauen kalten Wetter 😉 Lg, Meike

  1. Hallo Meike, vielen Dank für den wunderschönen Artikel über den Oman bzw. Salalah. Seit paar Wochen beschäftigen wir uns mit dem Reiseziel. Vielleicht kannst Du mir noch was über die Strömungen im Meer erzählen, speziell in der Region Salalah und in den Monaten März / April – gerne auch per Mail. Hat sehr viel Spaß gemacht den Artikel zu lesen und deine Tipps zu googlen. Danke.

    1. Hallo Bernd! Vielen Dank, das freut mich sehr. Ich kontaktiere dazu mal einen Guide vor Ort, mit dem ich noch Kontakt habe und melde mich wieder. Liebe Grüße

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner