Die ältesten Städte mit ihrer geschützten Architektur wirken im Herbst ruhig und unberührt, die historischen Zentren sind besonders reizvoll ohne Touristenströme. Einige Gebiete im Landesinneren, wie die Regionen um den Skadar-See oder die Tara-Schlucht, sehen komplett anders aus und bieten dir ein atemberaubendes herbstliches Farbenspiel. Wenn du also überlegst, wann du deinen Urlaub in Montenegro verbringen möchtest, solltest du den Herbst in Betracht ziehen. Warum Montenegro im Herbst eine tolle Zeit ist, erfährst du hier. Im Artikel Die schönsten Nationalparks in Montenegro + Tagestouren stelle ich dir zwei erlebnisreiche Tagesausflüge sowie die schönsten Nationalparks im Land vor.

Kein anderes Reiseland hält solche Angebote auf kleiner Fläche bereit. Montenegro bietet dir eine atemberaubende Mischung aus geschichtsträchtigen Orten und unberührten Nationalparks.

Die besten Aktivitäten für einen unvergesslichen Urlaub

Montenegro ist ein kleines, aber vielfältiges Land, das viele spannende und abwechslungsreiche Aktivitäten im Herbst bietet. Hier sind einige tolle Aktivitäten, die du in Montenegro im Herbst ausprobieren kannst:

  • Rafting auf dem Tara-Fluss*: Der Tara-Canyon ist einer der längsten und tiefsten Schluchten Europas und bietet ein spektakuläres Naturerlebnis. Im Herbst ist der Wasserstand niedriger, aber immer noch ausreichend für eine aufregende Rafting-Tour. Du kannst die atemberaubende Landschaft, die bunten Wälder und die frische Luft genießen, während du über die Stromschnellen fährst
  • Canyoning im Nevidio Canyon: Der Nevidio Canyon wird auch „Unseen Canyon“ genannt und gilt als der letzte entdeckte Canyon Europas. Die Schlucht bietet sich perfekt für ein Canyoning-Abenteuer an. Buche eine Tour und durchquere das „Kamikaze Gate“, mit Passagen, die nur 25 Zentimeter breit und 80 Meter lang sind
  • Wandern und Radfahren im Durmitor-Nationalpark: Der Durmitor-Nationalpark ist ein UNESCO-Welterbe und ein Paradies für Wanderer und Radfahrer. Im Herbst kannst du die wunderschönen Farben der Natur bewundern, die sich in den glitzernden Seen spiegeln. Es gibt viele markierte Wege und Routen für verschiedene Schwierigkeitsgrade und Längen. Du kannst auch einen Ausflug zum Mala Crna Gora machen, einem abgelegenen Dorf in den Bergen, das nur zu Fuß oder mit dem Geländewagen erreichbar ist
  • Entspannen und Genießen in der Bucht von Kotor: Die Bucht von Kotor ist eine der schönsten und malerischsten Gegenden Montenegros. Im Herbst ist es ruhiger und gemütlicher als im Sommer, aber immer noch warm genug, um am Strand zu liegen oder im Meer zu schwimmen. Besuche die historischen Städte Kotor und Perast, die für ihre mittelalterliche Architektur und ihre charmante Atmosphäre bekannt sind. Die Bucht eignet sich natürlich auch super für Bootsfahrten
  • Fahrradtour: Um die Bucht von Kotor zu erleben, musst du sie einfach aus unterschiedlichen Perspektiven sehen. Die beste Zeit dafür die Nebensaison im Herbst, weil der Verkehr nicht mehr so stark ist wie in den Sommermonaten. Eine wunderschöne Strecke führt circa 12 Kilometer nordwestlich von Kotor zur engsten Stelle der Meeresbucht. Entlang des Weges genießt du fantastische Aussichten auf Kotor und Perast mit den kleinen Inseln. Die Straße ist sehr schmal und normalerweise fahren hier nicht viele Autos

Die schönsten Orte für eine Bootsfahrt in Montenegro

Montenegro ist ein wunderschönes Land mit einer atemberaubenden Küste und vielen Möglichkeiten für Bootstouren. Hier kannst du auf 300 Kilometer die Schönheit des Meeres entdecken. Eine der beliebtesten Ausflüge auf dem Wasser führt zur malerischen Felseninsel Our Lady of the Rocks, zur Blauen Höhle oder zur Altstadt von Perast. 

Es gibt allerhand Anbieter für kurze oder längere Bootstouren entlang der Ufer. Genieße deinen Tag mit einem erfrischenden Sprung in das glasklare Wasser und einem Gläschen montenegrinischen Wein in entspannter Atmosphäre. 

Unterwegs auf dem Skadar-See

Südlich von Podgorica liegt der Skadar-See, der größte See des Balkans. 70% liegen in Montenegro, vollständig als Nationalpark geschützt, und 30% in Albanien. Vor allem die montenegrinische Seite des Sees ist durch die steilen bewaldeten Hänge und den kleinen Inseln sehr reizvoll.

Der Skadar-See ist bekannt für seine Biodiversität. Über 250 Vogelarten bevölkern die Lüfte und an die 40 Fischarten tummeln sich im See. Zu den tierischen Highlights des Skadar-Sees gehört eine der europaweit letzten Pelikan-Kolonien, außerdem kannst du Störche, Reiher, Seeadler, Kormorane und Ibisse entdecken.

Lasse dich von der spektakulären Landschaft und der Ruhe am See verzaubern.

Bootstouren* auf dem See und seinen Nebenflüssen werden vor allem von Virpazar und Rijeka Crnojevića angeboten. Der Fluss Crnojevića führt zum Skadar-See. Ein guter Ausgangspunkt dafür ist Rijeka Crnojevića, ein gemütlicher Ort am Fluss. Zu den weiteren Aktivitäten gehören Wanderungen und Besuche der kleinen Städte und Festungen entlang des Sees.

Mit einem eigenen Auto kannst du auf einer kurvenreichen Panoramastraße entlang des südlichen Ufers fahren, was fantastisch ist. Die Straße ist sehr schmal und die Kurven sind eng. Auf einer Seite begleitet dich stets ein Abhang und es kann passieren, dass du bei Gegenverkehr rückwärts fahren musst. Ohne Auto ist deine beste Option eine Tour zu machen, dann kommst du sicher auch an dem besten Aussichtspunkt der Umgebung vorbei: Pavlova Strana.

Mit den öffentlichen Verkehrsmittel zum See kannst du zum Beispiel über Podgorica oder Sutomore fahren. Von Sutomore bis Virpazar fährt ein Zug.

Bootstour in der Bucht von Kotor

Die Bucht von Kotor eignet sich hervorragend, um sie vom Wasser aus zu erkunden. Egal ob eine kurze Speedboottour, Tagestour, Stand-Up Paddling oder Kajakfahren. Entweder du buchst eine Tour vorab online, oder du gehst direkt zum Hafen in Tivat oder Kotor. Ab Tivat gibt es beispielsweise eine 9-stündige Tour*, aber auch 3-stündige Touren*. Ab Kotor hast du jedoch mehr Auswahlmöglichkeiten. Die meisten Touren dauern 3-4 Stunden und kosten 30-50 Euro.

Zu den Highlights jeder Montenegro Reise gehört definitiv die Bucht von Kotor, eine gewundene Meeresbucht, die umgeben von imposanten Bergen ist. Bis 30 Kilometer zieht sie sich ins Landesinnere und wird auch als der südlichste Fjord Europas bezeichnet.

Diese Touren sind empfehlenswert*:

Warum solltest du Montenegro im Herbst besuchen?

Montenegro ist ein kleines, aber vielfältiges Land, das viele spannende und abwechslungsreiche Aktivitäten im Herbst bietet. Egal ob du einen Badeurlaub, eine Wanderreise oder tolle Tagesausflüge planst.

Hier sind 8 Gründe, warum du Montenegro im Herbst besuchen solltest:

  1. Die Temperaturen sind angenehmer, mit nur wenigen extrem heißen Tagen. Du kannst trotzdem noch Sonnenbaden und Schwimmen gehen. An der Küste ist es noch warm genug, um am Strand zu liegen oder im Meer zu schwimmen. Die Durchschnittstemperaturen liegen im September bei 25-30°C und im Oktober bei 20-25°C. Das Meer hat eine Temperatur von 25-28°C im September und 20-23°C im Oktober. Im November wird es kühler und regnerischer
  2. Größere Städte, Strände und die historischen Sehenswürdigkeiten sind weniger überfüllt
  3. Einige Gebiete des Binnenlandes, wie die Regionen des Skadar-Sees und des Durmitor-Nationalparks, nehmen ein völlig anderes Aussehen an und bieten ein herbstliches Farbenfeuerwerk
  4. Die Preise für Unterkünfte, Essen und Aktivitäten sind günstiger
  5. Der Herbst ist die beste Zeit, um die Weinregionen und Weingüter zu besuchen, die eine Vielfalt an einheimischen und internationalen Rebsorten bieten
  6. Es ist die beste Zeit, um die Natur und Landschaft zu erkunden, sei es mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß. Es gibt viele markierte Wege und Routen für verschiedene Schwierigkeitsgrade und Längen
  7. Der Herbst ist eine ideale Zeit, um die lokale Küche zu probieren, die von verschiedenen Einflüssen geprägt wird. Zu den lokalen Spezialitäten gehören z.B. der berühmte Njeguši-Schinken oder der Käse aus Pljevlja. Ab Oktober beginnt die Mandarinen und Granatapfel Saison und der November bringt Orangen, Kaki, Grapefruits, Kumquats, Zitronen und Kiwis
  8. Es gibt einige lokale Feste und Veranstaltungen, wie z.B. das Kastanienfest „Kaštanijada“ in Ostros, Gemeinde Bar (Mitte November) oder „Day of Shirun“ in Budva

Montenegro im Herbst: Die besten Orte für einen unvergesslichen Urlaub

Budva – Die geschäftigste Stadt an der Kotor-Bucht

Budva ist dank seiner zentralen Lage an der montenegrinischen Küste ein großartiger Ausgangspunkt für die Erkundung toller Ziele und Attraktionen im Land. Budva ist eine der ältesten Städte an der Adria überhaupt. Die Stadt spielt für den Tourismus in Montenegro eine große Rolle, denn sie ist ein beliebter Badeort, der zudem über zahlreiche Sehenswürdigkeiten verfügt. Besonders sehenswert ist die Altstadt, die von einer gut erhaltenen Mauer umgeben ist. Der Rest ist jedoch ziemlich zugebaut und wirkt eher wie eine westliche Großstadt. Budva wird auch die „Stadt, die niemals schläft“ genannt. Wenn du Nachtleben, Casinos, Beach Bars, Hotelresorts und Restaurants suchst, bist du hier gut aufgehoben.

Budva liegt fast genau in der Mitte der Küste und ist der ideale Ausgangspunkt für Touren in die Umgebung und ins Hinterland.

Cetinje – Die alte Hauptstadt

Cetinje ist die alte, königliche, ursprüngliche ehemalige Hauptstadt von Montenegro. Es gibt Museen, Klöster, mehrere Paläste, eine zentrale Fußgängerzone und mehrere Gebäude, die vor mehr als 100 Jahren, zu Zeiten des Königreichs Montenegro, Botschaften verschiedener Länder waren.

In der „Stadt der Museen“ bietet sich ein Rundgang zu Fuß am besten an. Am öffentlichen Parkplatz kann du die 1 Euro City Tax bezahlen und von dort direkt zur Castle Church, zum Cetinje Kloster oder den Museen laufen. Am besten gefallen hat mir die kleine niedliche Kirche, die ich von allen Seiten fotografiert habe.

Kloster Ostrog – Mein absolutes Highlight

Das Kloster Ostrog ist die wichtigste religiöse Stätte in Montenegro und wahrscheinlich der wichtigste Wallfahrtsort der christlich-orthodoxen Kirche.

Das Kloster Ostrog ist die einzige Pilgerstätte in Montenegro und einer der wichtigsten orthodoxen Plätze der Welt. Man sagt, dort passieren Wunder. Viele Gläubige suchen hier nach Hilfe und Rat. Das Lower und Upper Monastery trennen circa 3 Kilometer Serpentinenstraße. Es leben auch immer noch Mönche, Nonnen und Priester im Kloster.

Das Kloster Ostrog ist nicht nur ein Heiligtum der Orthodoxen, sondern aller Gläubigen der Welt, die hierher kommen und Heilung für Körper, Geist und Seele suchen.

Kotor – Eines der beliebtesten Reiseziele in Montenegro

In Kotor angekommen war mein erster Eindruck: viel zu viele Menschen, viel zu viele Autos. Am Ortseingang siehst du direkt den Eingang zur Stadtmauer, von der du in die Altstadt gelangst. Bestimmt werden dir auch die riesigen Kreuzfahrtschiffe auffallen, die am Hafen anlegen. Ich drehte ein paar Runden durch die engen Gassen von Kotor, teilweise war aber leider kein Durchkommen, da die Stadt regelmäßig von Touristen überflutet wird. Dementsprechend waren auch die Preise. Eine kleine Kugel Eis kostet 2-2,50 Euro. Schade, wenn der Charme und das Flair einer schönen alten Stadt dadurch fast zerstört wird. Ich bin also relativ schnell zu meinem eigentlichen Ziel gestartet: der Aufstieg zur Festung San Giovanni.

Ich hatte vorher von einem alternativen (kostenlosen) Weg gehört, der etwas mehr im Schatten liegt und über steinige Serpentinen zur Festung führt. Der offizielle Weg kostet 8 Euro, bei dem du über Treppenstufen in der prallen Sonne nach oben oder unten läufst. Beim alternativen Weg kommst du an einem „Cheese Shop“ vorbei, wo du dich mit einem kühlen Getränk erfrischen kannst. Hier siehst du die schöne kleine St.-Georg-Kirche. Was ich jedoch nicht wusste: am Ende musste ich durch ein hohes Fenster zur Burg klettern. Aber ich hatte Glück: ein Mann half mir und drei anderen nach oben. Geschafft! Der Blick auf die Stadt und Bucht von Kotor ist schön, wäre aber ohne Kreuzfahrtschiffe definitiv schöner.

Kotor wird von majestätischen Berggipfeln umrahmt, die sich fast 1.900 Meter über der Stadt erheben und sie wie eine beschützende Hand umfassen. Die mittelalterliche Altstadt begeistert mit ihrer 4,5 Kilometer langen Stadtmauer, die sich bis hinauf zur Burg erstreckt.

Inmitten dieser historischen Kulisse, die ein Weltkulturerbe der UNESCO ist, erwartet dich die Altstadt von Kotor. Sie zählt zu den meistbesuchten Orten in ganz Montenegro (wahrscheinlich auch durch den Kreuzfahrttourismus). Die eindrucksvolle Stadtmauer hat zahlreiche Angreifer abgewehrt und dabei ihr altes Flair bewahrt.

Wusstest du? Kotor hat eine große Population von Katzen, die zu einem Symbol der Stadt geworden sind.

Die Festung von Kotor bietet einen tollen Blick auf die Bucht.

Tipp: Die beste Zeit für einen Besuch der Altstadt ist frühmorgens oder in den Abendstunden. Morgens legen bereits die ersten Kreuzfahrtschiffe an und es wird überall voll. Im Winter soll es im Ort jedoch ruhig sein.

Tipp zum Wanderweg: Der offizielle Weg führt 1.350 Treppenstufen zur Burg und kostet 8 Euro Eintritt. Es gibt aber eine Alternative. Die Aussicht vom Wanderweg ist sogar noch besser und du siehst die Festung von Kotor von Weitem. Circa 1 Stunde und 15 Minuten habe ich dafür gebraucht. Da ich nun beide Wege kenne, würde ich auf jeden Fall den alternativen Weg empfehlen!

Perast – Das einstige Seefahrerzentrum als schönes Barockstädtchen

Perast ist eine der am besten erhaltenen Städte an der gesamten Adriaküste. Sie besticht durch ihre reiche Geschichte, die antike Architektur, die atemberaubende Aussicht auf die zwei vorgelagerten Kircheninseln sowie die romantischen Restaurants am Wasser.

Anders als Kotor ist Perast nicht von einer Stadtmauer umgeben. Die wenigen Gassen hast du schnell erkundet, so dass du danach eine Bootstour unternehmen kannst: „Our Lady of the Rocks“ ist eine der beiden kleinen Inseln vor der Küste von Perast in der Bucht von Kotor. Es handelt sich um eine künstliche Insel, die durch ein Bollwerk aus Felsen und durch das Versenken alter, beschlagnahmter und mit Felsen beladener Schiffe entstanden ist. Die römisch-katholische Kirche ist das größte Gebäude auf dem Eiland und verfügt über ein eigenes Museum.

Tivat – Der mondäne Ort an der Bucht von Kotor

In der montenegrinischen Stadt Tivat dreht sich alles um das Meer, Sonnenschein und die luxuriöse Marina Porto Montenegro.

Porto Montenegro ist einer der luxuriösesten Yachthäfen an der Adria. Der Komplex umfasst einen Yachthafen (450 Liegeplätze für Yachten von 12 bis 250 Metern Länge), Residenzen, Geschäftsräume, das 5-Sterne-Hotel „Regent Porto Montenegro“ und eine Sammlung des maritimen Erbes mit wertvollen Museumsexponaten.

Tipp: Von hier kannst du einen Tagesausflug in die Stadt Shkodra in Albanien* unternehmen.

Tipp: Genieße deinen Aufenthalt in einem vielen Cafés direkt am Meer oder schlendere durch das Stadtzentrum, ein großartiger Ort zum Bummeln und Einkaufen.

Die besten Strände rund um Tivat

An der Bucht von Kotor gibt es einige tolle Strände, die du besuchen kannst:

  • Solila Beach
  • Plavi Horizonti Beach
  • Kalardovo Beach
  • Krašići Beach
  • Velja Spila Beach

Mein Kraftort an der Bucht von Kotor

Ich saß sehr oft an meinem kleinen Lieblingsplatz bei einem geschlossenen Hotel. Dort genoss ich die Ruhe, lauschte den sanften Wellen, beobachtete die kleinen Fische und kreischenden Möwen, blickte auf die Schäfchenwolken, die hinter der Bergkette auftauchten, schaute den schaukelten Booten zu und badete im glasklaren Wasser. Vor allem wenn die Sonne langsam unterging, hatte dieser Platz eine ganz besondere Atmosphäre. Das Wasser war so still und doch voller Bewegung. In der Ferne tauchte der Sonnenuntergang die Kotor-Bucht in ein magisches Licht. Die Silhouette der unterschiedlich hohen Berge zeigte sich in schönen Grau- und Brauntönen, und die gegenüberliegende Seite strahlte durch die untergehende Sonne lilafarbig.

Nicht weit entfernt starteten und landeten Flugzeuge am kleinen Tivat Flughafen, und Yachtboote legten entlang des grünen üppigen Ufers der Insel an. Ab und zu fuhr ein Katamaran vorbei oder Einheimische drehten ihre Runden im Wasser. Auch der Vollmond und der schließlich abnehmende Mond begleitete mich fast die ganze Zeit von der Terrasse oder meinem Zimmer des Apartments. 🙂

Hast du noch weitere Tipps für Montenegro im Herbst oder schöne Aktivitäten in der Kotor-Bucht? Teile mit mir deine coolsten Sehenswürdigkeiten in Montenegro!

Vielleicht gefällt dir auch das:

2 Kommentare

  1. Wow, diesen Tip werde ich auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten – Montenegro im Herbst! Mir gefällt es, wenn ich viel mit dem Fahrrad erkunden kann. Und das noch bei bestem Wetter. Letzten Herbst in Dänemark hatte ich da einfach ein Riesenglück, doch wenn sich wie in Montenegro sowieso das schönste Reisewetter erst im Herbst (bestimmt auch im Frühjahr) einstellt, dann macht das Ganze noch viel mehr Spaß. Und für Bootstouren bin ich auch immer zu haben 🙂
    Vielen Dank für die ausführlichen Informationen und die lustmachenden Bilder! Liebe Grüße! Bernd

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner