Hast du Lust, dass ich dich mit auf mein Afrika-Abenteuer entführe? Ja? Dann heiße ich dich herzlich willkommen auf meiner faszinierenden Reise durch das beeindruckende östliche Afrika! In diesem Artikel geht es um einen ersten Einblick und den Highlights meiner Afrika Erlebnisreise von Kenia nach Tansania. Es gibt jede Menge interessante Informationen, Hoteltipps, einen detaillierten Reiseverlauf, eine Preis- und Kostenübersicht, häufig gestellte Fragen (FAQ) und mein abschließendes Fazit. Ich freue mich, wenn du gemeinsam mit mir die die Lebendigkeit des afrikanischen Kontinents erkundest und von meinem Reisebericht inspiriert wirst.

Nun bin ich seit zwei Monaten zurück aus Tansania und die Reise durch das Land ist für mich irgendwie nicht mehr greifbar und absolut unrealistisch. Ich kann gar nicht glauben, dass ich das wirklich mit eigenen Augen gesehen habe. Ich tauchte ein in eine Welt, die einerseits so friedvoll ist, aber doch gefährdet. Gefährdet durch die Natur, gefährdet durch den Mensch, gefährdet durch den ewigen Kreislauf des Lebens. Es ist unglaublich wundervoll, und ich bin so dankbar, dass ich das sehen durfte!

Tauche mit mir ein in mein Afrika-Abenteuer: Von der chaotischen Großstadt über unvergleichliche Nationalparks bis hin zur einzigartigen Inselkultur von Sansibar. Was für eine unvergessliche Reise von Kenia nach Tansania!

Afrika-Abenteuer: Von Nairobi nach Sansibar

Auf meiner 18-tägigen Gruppenreise durch Afrika erlebte ich das pulsierende Treiben von Nairobi, aufregende Safaris auf der Suche nach den „Big Five“ und die unvergleichliche Schönheit der Serengeti und des Ngorongoro-Kraters. Die Reise führte mich schließlich nach Sansibar, wo ich nicht nur die faszinierende Insel kennenlernte, sondern auch spannende Tagesausflüge erlebte und in tollen Unterkünften entspannte – der perfekte Abschluss meiner Afrika Erlebnisreise!

Ich sah einige der faszinierendsten Wildtiere der Erde, campte mitten in der Wildnis bei strömenden Regen, begegnete der afrikanischen Herzlichkeit, die ich so liebe und unternahm wundervolle Ausflüge. Es war eine unvergessliche Reise, die meine Liebe zur afrikanischen Natur und Kultur vertieft hat.

Was dich bei dieser Ostafrika-Rundreise erwartet:

  • Beobachte die „Big Five“ in der Serengeti und im Ngorongoro-Krater
  • Zelte mitten in der Wildnis, ganz nah an der Natur
  • Erlebe die Tierwelt Ostafrikas hautnah
  • Relaxe an den paradiesischen weißen Sandstränden von Sansibar
  • Lasse dich im bunten Stone Town treiben
  • Lerne das Volk der Massai kennen
  • Vom Busch zum Strand

Überblick & Fakten: Reise von Kenia nach Tansania

  • Besuchte Orte: Nairobi, Arusha, Serengeti-Nationalpark, Ngorongoro-Krater, Dar es Salaam, Stone Town, Sansibar
  • An- und Abreise: Leipzig – Nairobi, Sansibar – Istanbul, Istanbul – Leipzig
  • Verkehrsmittel vor Ort: Öffentlicher Bus, Taxi, Boot, Minibus, Allrad-Safariwagen, privates Shuttle, zu Fuß, Tuk-Tuk, Fähre
  • Reisezeitraum: November/Dezember 2023
  • Geeignet für: Strandliebhaber, Aktivurlauber, Tierliebhaber, Abenteurer

Reiseplan von Kenia nach Tansania

  • Nairobi
  • Nairobi – Arusha: Reise in den Süden nach Tansania mit dem Bus. Strecke: 290 Kilometer
  • Arusha – Serengeti-Nationalpark: Auf dem Weg in die zentrale Serengeti hielten wir bereits Ausschau nach Wildtieren und konnten diese aus dem Jeep heraus bestaunen. Danach schlugen wir unsere Zelte in einem einfachen Buschcamp auf und genossen den afrikanischen Sternenhimmel und die Natur. Strecke: 320 Kilometer
  • Serengeti-Nationalpark – Ngorongoro: Der große Safari-Tag! In der Zentral-Serengeti wurden Träume wahr, was für ein Erlebnis! Auf dem Weg aus der Serengeti sahen wir viele Tiere. Am Kraterrand des Ngorongogo schlugen wir unser zweites Camp auf. Strecke: 160 Kilometer
  • Ngorongoro – Arusha: Am dritten Tag erlebten wir im Krater auf einer letzten Safari die hohe Konzentration an Wildtieren, die von den Kraterwänden eingeschlossen sind. Auf dem Rückweg nach Arusha hielten wir im Dorf Mto wa Mbu, um einen kulturellen Rundgang zu machen und ein traditionelles Mittagessen bei einer einheimischen Familie zu genießen. Strecke: 200 Kilometer
  • Arusha – Dar es Salaam: 14 Stunden Überlandfahrt mit dem Bus, währenddessen zog die abwechslungsreiche Landschaft vom Inland bis zur Küste des Indischen Ozeans an uns vorbei. Fahrtstrecke: 650 Kilometer
  • Dar es Salaam – Stone Town: Fahrt mit der Fähre nach Sansibar und erste Nacht in Stone Town
  • Sansibar

Grenzübergang von Kenia nach Tansania (Namanga Grenze): Der Grenzübergang ging eigentlich relativ flott. Am Anfang wird eine Gepäckkontrolle gemacht, danach musst du dein Gelbfieberzertifikat (Stempel für Gelbfieberimpfung) zeigen. Für Tansania bekommst du das Visum an der Grenze oder vorher online. Wenn du es vor Ort beantragst, musst du einen Einreisezettel mit deinen Daten ausfüllen. Dann gehst du für die Ausreise zum Kenia Schalter und danach für die Einreise zum Tansania Schalter. Für beide Länder musst du deine Fingerabdrücke abgeben. Das Visum für Tansania kostet 50 USD. Achtung: Es ist nicht möglich, mit Kreditkarte zu zahlen, auch nicht mit Bargeld in anderen Währungen. Nur US-Dollar. Vor Ort gibt es einen ATM und Wechselstuben. 

Hotels während der Afrika-Reise

NairobiEka Hotel*
The Heron By Sarovar Portico India*
ArushaVijiji Center Lodge*
SerengetiDik Dik Public Campsite*
NgorongoroSimba Campsite
Dar es SalaamKipepeo Beach and Village*
Stone TownSpice Palace Hotel*
SansibarFun Beach Hotel*
Ivory Ocean View
Mambo Cabana*

Preise und Kosten 2023 während meiner Rundreise Ostafrika

  • 575 Euro Flüge mit Turkish Airlines (Leipzig – Nairobi, Sansibar – Istanbul, Istanbul – Leipzig)
  • 51 USD Visum Kenia
  • 50 USD Visum Tansania
  • 73 USD Red Buffalo House Nairobi 5 Nächte Deluxe-Zimmer
  • Nairobi Ausflüge
    – 20 USD Sheldrick Wildlife Trust Orphanage Eintrittsgebühr
    – 43 USD Nairobi-Nationalpark
    – 20 USD Bomas of Kenya
    – 26 USD Hells-Gate-Nationalpark

Weitere Kosten hier: Nairobi erleben: Die wichtigsten Attraktionen in 6 Tagen

  • 14.000 TZS Abhebe-Gebühr am ATM in Arusha
  • 45.000 TZS 10 GB SIM Karte Airtel 
  • 33.000 TZS Ausleihe Schlafsack für 3 Tage Safari
  • 6.000 TZS Ingwer Saft im Buni Cafe in Stone Town 
  • 10.000 TZS Abendessen Lukmaan Restaurant
  • 45.000 TZS Schal, Hose, 2 Tierfiguren
  • 10.000 TZS Cashew Nüsse am Strand
  • 15 USD Marine Conservation Area Eintritt für Mnemba Island
  • Geschenke auf der Gewürz-Farm: jeweils 15.000 TZS für Gewürze, 10.000 TZS für handgemachte Seife
  • 68.000 TZS für Getränke und Essen im Fun Beach Hotel auf Sansibar
  • 30.000 TZS Souvenir Holzschild „Hakuna Matata“
  • 30.000 TZS Mittagessen im Kendwa Rocks Restaurant 
  • 30.000 TZS Taxi 3 Personen (Jambiani nach Pwani Mchangani, ca. 80 Kilometer)
  • 100.000 TZS Taxi von Marumbi zum Sansibar Flughafen (1 Stunde Nachtfahrt)

Aktueller Wechselkurs (Stand Juni 2024): 1.000 TZS = 0,35 Euro

FAQ und interessante Fakten

Linktipp: Wenn du dich über weitere Nationalparks in Tansania informieren möchtest, kannst du gerne unter Tanzania National Parks (TANAPA) schauen. Hier findest du alle wichtigen Informationen. Die Hauptaufgabe von TANAPA ist die Erhaltung und Verwaltung des Serengeti-Nationalparks und aller anderen Parks und Schutzgebiete in Tansania.

Wusstest du? Jedes Jahr wandern etwa 2 Millionen Gnus und 200.000 Zebras bis zu 1.000 Kilometer nach der sich ständig ändernden Nahrungs- und Wasserversorgung. In der Trockenzeit ziehen die Migranten von den südlichen Ebenen in die nördlichen Wälder. Wenn der Regen wieder beginnt, kehren die großen Gnuherden in die nahrhaften südlichen Ebenen zurück, um zu kalben. In dieser nie endenden Suche nach guter Beweidung ändert sich die Route jedes Jahr. Auf ihrer Reise passieren die Migranten drei Hauptlebensräume der Serengeti – die südlichen Grasebenen, die nördlichen Wälder und die Flussgebiete.

Interessant zu wissen: Das Wort „Big Five“ wurde von Jägern geprägt und bezieht sich auf die fünf schwierigsten Tiere in Afrika, die zu Fuß gejagt werden. Die Sammlung besteht aus dem Löwen, dem Afrikanischen Elefanten, dem Kapbüffel, dem Leoparden und dem Nashorn. Die Mitglieder der Big Five wurden aufgrund der Schwierigkeit, sie zu Jagen, und nicht wegen Ihrer Größe ausgewählt. Die „Big Five“ gehören zu den gefährlichsten Tieren überhaupt.

Das sind die „Big Five“ und ihre Namen auf Swahili:

  • Löwe – Simba
  • Elefant – Ndovu, Tembo
  • Leopard – Chui
  • Büffel – Nyati
  • Nashorn – Kifaru

Weitere interessante Infos:

  • Namen aus „König der Löwen“ übersetzt von Swahili: Nala bedeutet Geschenk, Mufasa bedeutet König und Rafiki bedeutet Freund
  • Es gibt noch die Ugly 5, was „hässlich“ oder „unschön“ bedeutet: Warzenschwein, Marabu, Gnu, Hyäne und Geier
  • Die Massai – ein halbnomadisch lebendes Volk von Viehzüchtern – essen nur Fleisch (Kuh, Ziege, Schaf), Blut und Milch. Sie essen kein Gemüse und Früchte
  • Massai halten Kühe, Schafe und Ziegen und sind entweder Christen oder Muslime
  • Massai Männer tragen vorwiegend rote Kleidung und Frauen blaue Kleidung
  • Elefanten sehen in Ostafrika dunkler aus wegen dem Boden (in Südafrika waren die Elefanten heller)
  • Der Ngorongoro Ring ist immer grün, weil es dort öfters regnet, der Krater aber ist in der Trockenzeit braun und trocken
  • 16% in Tansania sind Christen, 90% muslimisch auf Sansibar
  • Es herrscht Poligamie in Tansania (je mehr Frauen ein Mann hat desto stärker wirkt er, eine Frau hat nur einen Mann)
  • Akazienbäume sind sehr wichtig: zum einen sind sie Futter für die Tiere, Baumaterial für die Hütten und auch ein Heilmittel
  • Kulturelle Vielfalt: Es gibt 125 Stämme in Tansania
  • Visa und Einreisebestimmungen:
    • Es ist wichtig, die Visa- und Einreisebestimmungen mehrmals im Voraus zu überprüfen, da sie sich in der Vergangenheit häufig geändert haben (vor allem für Kenia). Regelungen wurden teilweise über Nacht angepasst. Bis Ende 2023 war beispielsweise noch ein vorab online beantragtes Visum erforderlich, was nun nicht mehr der Fall ist. Nun brauchst du eine eTA. Für Tansania besteht die Möglichkeit, das Visum entweder „on arrival“ oder vorab online zu beantragen. Überprüfe auch unbedingt deinen Reisepass auf Gültigkeit
  • Gesundheitsvorsorge:
    • Ein Besuch bei einem Tropenmediziner ist empfehlenswert, um die erforderlichen Impfungen für Kenia und Tansania zu erhalten und dich zu informieren. Während bei direkter Einreise nach Kenia und Tansania keine Gelbfieberimpfung erforderlich ist, wurde sie bei Einreise auf dem Landweg von Kenia nach Tansania verlangt. Überlege dir auch, ob du eine Malaria-Prophylaxe benötigst. Ich hatte mich bewusst dagegen entschieden und keine Prophylaxe eingenommen (das war auch die richtige Entscheidung, da ich insgesamt nur vier Mückenstiche hatte)
  • Packliste:
    • Erstelle eine umfassende Packliste, die sowohl für Safaris als auch für Strandtage geeignet ist. Berücksichtige leichte, atmungsaktive Kleidung, festes Schuhwerk für Safaris, Sonnenschutzmittel, einen Hut und natürlich deine Kamera
  • Klima und Wetter:
    • Beachte die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen während der Reise. Nairobi kann kühl sein, während Sansibar ein tropisches Klima aufweist. Schaue, ob du zur Regenzeit oder Trockenzeit reist
  • Lokale Bräuche:
    • Mache dich mit den kulturellen und religiösen Gepflogenheiten in Kenia und Sansibar vertraut. Sansibar ist z.B. über 90% muslimisch. Respektiere lokale Traditionen und sei offen für lokale Begegnungen
  • Geld und Finanzen:
    • Überprüfe die lokalen Währungen in Kenia und Sansibar und informiere dich über die besten Wechselmöglichkeiten. Es ist wichtig, ausreichend Bargeld für kleine Ausgaben und Trinkgelder mitzuführen
  • Notfallkontakte und Versicherung:
    • Notiere wichtige Notfallkontakte, einschließlich der Kontaktdaten der Botschaften oder Konsulate. Prüfe deine Reiseversicherung* und erweitere sie gegebenenfalls, um auch bspw. einen Reiseabbruch abzudecken

Weitere Informationen findest du unter Reisevorbereitung & Planung.

Meine absoluten Höhepunkte dieser Afrika-Reise waren die Safari in der Serengeti und im Ngorongoro Krater.

Die Herausforderungen waren das Camping mitten in der Wildnis und meine Corona Erkrankung, gerade als die Reise am anstrengendsten war und ich wenig Schlaf hatte.

Die optimale Reisezeit für Kenia fällt in der Regel in die trockenen Monate von Juni bis Oktober sowie von Dezember bis März. Während dieser Zeiträume erwartet dich angenehmes Wetter, und dies ist zugleich die Hochsaison für Safaris, da die faszinierende Tiermigration in der Masai Mara stattfindet. Insbesondere die Monate Januar und Februar erfreuen sich großer Beliebtheit für einzigartige Tierbeobachtungen.

Tansania: Für Tansania hängt die beste Reisezeit von den Aktivitäten ab, die du planst:

  • Serengeti und Ngorongoro-Krater: Die perfekte Zeit für Wildtierbeobachtungen ist von Juni bis Oktober während der Trockenzeit. Insbesondere zwischen Juni und August erlebt die Serengeti ihren Höhepunkt der beeindruckenden Tiermigration
  • Sansibar: Für einen Strandurlaub auf Sansibar eignen sich optimal die trockenen Monate von Juni bis Oktober sowie von Dezember bis Februar. Während dieser Perioden herrschen ideale Bedingungen, während die Monate März bis Mai aufgrund der Regenzeit weniger geeignet sind für Strandaktivitäten

Ich wusste schon im Voraus, dass im November und Anfang Dezember die kleine Regenzeit ist. Diese fiel wohl in den letzten Jahren aus. Aber nicht 2023. Laut den Wetterexperten und auch den Einheimischen war die kleine Regenzeit dieses Mal sogar stärker als die große Regenzeit im April. Pech gehabt, aber gut für die Tiere! Durch die veränderten Regenzeiten wird der Klimawandel sichtbar. Du solltest wissen, dass während der Trockenzeit die Chance für Tierbeobachtungen tendenziell höher ist, aber dies auch die beliebteren Reisezeiten sind. Vor allem in der Hochsaison im Juli und August, wenn zusätzlich noch Ferien- und Urlaubszeit ist. Schon alleine die Flüge können dann um das Dreifache ansteigen.

In der Regenzeit sind die Vorteile, dass es günstige Flugangebote gibt, die Kosten für Safaris und Übernachtungen reduziert werden, die Landschaft grün erblüht und es weniger Touristen gibt. Und: der Abenteuerfaktor steigt! Vor allem in den Hotspots stehen während der Trockenzeit gerne mal 100 Autos bei einem Nashorn. Bei uns waren das maximal 5. Aber leider hat es ziemlich viel geregnet.

Tipps für Fotografen: Während der Regenzeit eröffnet sich eine vielfältige Palette von Kontrasten und Lichtverhältnissen. Die Chance, einzigartige Panoramen in einem spektakulären Umfeld zu fotografieren, macht diese Zeit besonders reizvoll. Der Regen sorgt für frisches Grün und lebhafte Farben.

Nobite für die Kleidung zum Einsprühen, Nobite für die Haut und helle Kleidung (warme Erdtöne). So hatte ich in fast 3 Wochen Afrika nur ingesamt vier Stiche (obwohl es sehr oft geregnet hat!)

Fazit und Highlights der Afrika-Reise

Meine Reise durch Tansania war schlichtweg atemberaubend! Das absolute Highlight war zweifellos die Safari durch die endlosen Weiten der Serengeti und den faszinierenden Ngorongoro-Krater. Die Nächte in den Zelten mitten in den Nationalparks waren ein authentisches Abenteuer, das mir unvergessliche Eindrücke bescherte.

Allerdings spielte das Wetter eine eigene Rolle und zeigte sich von seiner wechselhaften Seite. Im Vorfeld war mir bewusst, dass die kleine Regenzeit normalerweise im November und Dezember stattfindet. In den letzten Jahren fiel sie teilweise aus, doch dieses Jahr erwies sie sich leider sogar stärker als die üblicherweise größere Regenzeit im April. Von Nairobi bis Sansibar begleiteten uns nahezu jede Nacht heftige Regenfälle, oft gefolgt von kurzen, aber intensiven Schauern am Tag. Die Temperaturen bewegten sich meist um die 20-25 Grad, außer auf Sansibar.

Trotz des wechselhaften Wetters faszinierten mich besonders die beeindruckend geformten Wolken, die sich als fantastische Fotomotive entpuppten. Einen komplett klaren Himmel habe ich dabei kaum zu Gesicht bekommen. Leider führten die starken Regenschauer in einigen Regionen zu Überschwemmungen und traurigerweise auch zu Todesfällen, bedingt durch das Wetterphänomen El Niño.

Auf Sansibar hingegen erwartete mich warmes und schwüles Wetter, ein kompletter Kontrast zu den vorherigen Stationen.

Die Highlights meiner Afrika-Reise

  • Die Löwen und der Gepard in freier Wildbahn
  • Zwei Übernachtungen im Zelt mitten in der Serengeti und am Rande des Ngorongoro-Kraters
  • Die Game Drives zwischen Busch und Savanne
  • Die endlosen weiten der Serengeti und die frisch erblühte Landschaft
  • Der Ngorongoro-Krater, der randvoll mit Wasser war
  • Die Insel Sansibar mit der tollen Atmosphäre

Tansania lässt mich immer noch träumend und verzaubert zurück. Die beeindruckende Vielfalt der Natur, die herzliche Gastfreundschaft der Einwohner und die abenteuerlichen Reiseziele machen das Land für mich zu einem Top-Reiseziel. Erkunde die Tierwelt bei einer Safari im Ngorongoro-Krater, relaxe an den paradiesischen Stränden von Sansibar, besteige die majestätischen Berge oder besichtige die historischen Stätten – Tansania wird dich begeistern!

Naturvielfalt neben kultureller Vielfalt: Tansania ist ein Land mit vielen Gesichtern und weltweiten Rekorden.

Noch mehr Afrika-Abenteuer und Safaris findest du hier:

Ich hoffe, dir hat der erste Einblick in mein Afrika-Abenteuer gefallen. Hast du auch schon eine Ostafrika-Rundreise unternommen und magst darüber berichten?

Vielleicht gefällt dir auch das:

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner